IT-Ziel für 2022: Automatisierung im großen Maßstab

https://network-king.net/wp-content/uploads/2021/12/Design-sem-nome-769x414.jpg

Die IT der Zukunft modernisiert ihr „Back-Office“ zu einem proaktiven Selbstbedienungs- und Automatisierungsmodell – und das in großem Umfang. Das schreibt das Consultingunternehmen Deloitte in seinen „Tech Trends 2022“. Es gibt immer noch eine riesige Menge an repetitive Arbeit, die von Menschen erledigt wird. Und das, obwohl sie bereits von Systemen zur Verwaltung, Überwachung, Vergleich usw. erledigt werden könnte.

IT-Führungskräfte haben bereits verstanden, dass automatisierte Prozesse konsistent und überprüfbar sind. Dies kann zur Verringerung von Fehlern und zur Verbesserung der Qualität beitragen. Außerdem können so qualifizierte Techniker entlastet werden, um sich auf Aufgaben mit höherem Mehrwert zu konzentrieren. Und sie ergreifen die Gelegenheiten in den Bereichen Infrastruktur, Softwarekomponenten, Sicherheit und Anwendungen. „CIOs nutzen nicht nur die Investitionen von Cloud-Anbietern, um ihre Entwicklung zu beschleunigen. Sie folgen auch dem Leitfaden der Cloud-Anbieter, um Prozesse zu identifizieren und zu standardisieren“, erklärt Deloitte. Nicht selten unter Einsatz fortschrittlicher Techniken wie dem maschinellen Lernen.

Die ersten Nutzer dieses Trends haben bereits Effizienzgewinne und niedrigere Arbeitskosten festgestellt. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter IT- und Engineering-Führungskräften gab die Mehrheit (74 %) der von der Beratungsfirma Befragten an, die Automatisierung habe ihren Mitarbeitern geholfen, effizienter zu arbeiten. 59 Prozent berichteten von Kostensenkungen von bis zu 30 Prozent in den Teams, die die Prozessautomatisierung eingeführt haben. Nimmt man noch die spürbaren Qualitäts- und Sicherheitssteigerungen hinzu, wird klar, warum 95 Prozent der Befragten der Prozessautomatisierung Priorität einräumen. 21 Prozent davon geben sogar an, dass dies eine hohe Priorität sei.

Laut Deloitte besteht die erste Stufe der Automatisierung darin, alle Infrastruktur- und Managementfunktionen durch Code zu steuern. Die programmatische Steuerung von Ressourcen ermöglicht die konsistente Anwendung von Richtlinien und die Speicherung zuvor manueller Konfigurationen in automatisiertem Code und Konfigurationsdateien. Diese Lösungen erfordern den Einsatz einer Kombination aus Computing (Container, virtualisierte Server und Rollen), Netzwerk (Software-definiert) und Speicher.

Für eine umfassende Automatisierung müssen die Prozesse im gesamten Unternehmen einheitlich ablaufen. Sehen Sie sich jedoch die Betriebsszenarien vieler Unternehmen an, werden Sie eine Mischung aus Prozessen, Anwendungen und alternativen Lösungen finden. Wenn Prozesse auf Server A auf die eine und auf Server B auf die andere Weise ablaufen, Umgebungen nicht einheitlich sind oder sich Netzwerke unterschiedlich verhalten, wird der Betrieb teurer und ineffizienter.

Sollte Ihnen das bekannt vorkommen, empfiehlt die Unternehmensberatung, einen gemeinsamen Standardansatz für die Entwicklung, den Einsatz und die Wartung Ihrer Lösungen und Komponenten in Betracht zu ziehen. Cloud-Anbieter haben schon früh erkannt, dass es einfacher wird, Umgebungen als ein zu verwaltendes Programm zu behandeln, je mehr man Ressourcen programmatisch steuern kann. Viele der heutigen „Infrastructure-as-Code“-Plattformen haben ihre Wurzeln in frühen Cloud-basierten Automatisierungsinitiativen.

Als Unternehmen Infrastruktur als Code erforschten, erkannten sie, dass sie auch Sicherheitslösungen oder Verfahren als Code bereitstellen können. Zudem erkannten sie, dass sie all dies mit Konfigurationsdateien oder Code steuern können. Wie Deloitte feststellt, besteht das Ziel von „as-code“ darin, eine Umgebung zu schaffen, in der alles nach einem optimierten Satz von Regeln ausgerichtet ist. Dazu gehören auch maßgeschneiderte Systeme. Mit diesen Regeln kann ein einziger Techniker einen großen Pool von Ressourcen steuern, für dessen Verwaltung sonst mehrere Administratoren erforderlich wären. Dadurch können die Infrastrukturteams wie Cloud-Anbieter arbeiten: Sie automatisieren, nutzen die Vorteile von Self-Service-Möglichkeiten und halten den Weg frei.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Automatisierung, wenn sie methodisch und strategisch angegangen wird, beträchtliche Skaleneffekte und auch Vorteile bieten kann:

  • Größere Genauigkeit. Die subjektive Interpretation von Dokumenten, Abfragen und Formularen durch den Einzelnen entfällt.
  • Erhöhte Sicherheit und Widerstandsfähigkeit. Die Regeln werden konsistenter angewendet. Es ist erwähnenswert, dass der aufkommende Trend zu „Security-as-Code“ immer mehr an Fahrt gewinnt.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit. Im Code behobene Probleme treten in der Regel nicht mehr auf.

Die Möglichkeiten der Automatisierung erstrecken sich auch auf Bereiche wie Entwicklung, Bereitstellung, Wartung und Sicherheit, wodurch mehr IT-Vorgänge effizienter und konsistenter gestaltet werden können, so Deloitte.

Quelle: Deloitte

Hyperautomatisierung, der nächste Schritt

Bei der Hyperautomatisierung geht es um die Ausweitung der Automatisierung auf das gesamte Unternehmen. Das geschieht durch die Wiederverwendung von Prozessen und den Einsatz verschiedener integrierter Technologiefunktionen – wie Low-Code-Plattformen, maschinellem Lernen und Robotic Process Automation (RPA).

Wenn Lösungen wie RPA (Robotic Process Automation), KI (Künstliche Intelligenz) und iBPMS (Intelligent Business Management) zusammen eingesetzt werden, ist es möglich, nicht nur die Leistung von sich wiederholenden betrieblichen Aufgaben zu steigern. Auch komplexere Aspekte wie die Entscheidungsfindung lassen sich verbessern.

Traditionell beansprucht die Verantwortung des CIO für die Aufrechterhaltung des Betriebs geschäftskritischer Technologiesysteme bis zu 70 Prozent des IT-Budgets. Auch erhebliche Mengen an Bandbreite und Arbeitskraft sind vonnöten. Billigerer Speicher, Cloud und Outsourcing haben diese Budgetausgaben um mehr als 20 Prozent reduziert. In Zeiten immer knapper werdender IT-Budgets bleibt es eines der wichtigsten Ziele der IT-Führung, finanzielle und personelle Ressourcen vom Betrieb in die Innovation umzuleiten.

Laut Deloitte erwarten 93 Prozent der Unternehmensleiter, dass sie bis 2023 RPAs einsetzen werden. Eine aktuelle Umfrage von MuleSoft ergab, dass die meisten Unternehmen solche Automatisierungsinitiativen bereits nutzen oder planen, um strategische Ziele zu erreichen, wie z. B. die Verbesserung der Produktivität (96 %) und der betrieblichen Effizienz (93 %) sowie die Schaffung besser vernetzter Kundenerlebnisse (93 %).

Laut Mulesoft wird die Automatisierung die Dezentralisierung von Digital-First-Unternehmen beschleunigen. Ein hervorragendes Beispiel für die Hyper-Automatisierung wird der Kundenservice sein.

Die Prognosen von Gartner zeigen, dass Unternehmen bis 2024 ihre Betriebskosten um 30 Prozent senken werden, indem sie Hyper-Automatisierungstechnologien mit neu gestalteten Betriebsabläufen kombinieren. Jüngste Untersuchungen des Beratungsunternehmens ergaben, dass 85 Prozent der Kunden beabsichtigen, ihre Investitionsstrategien für die Hyperautomatisierung bis 2022 zu erhöhen oder beizubehalten.

Sind Sie bereit?

  1. Welche Ihrer Infrastruktur- und Verwaltungsfunktionen erfordern derzeit manuelle Eingriffe? Welche dieser Funktionen können Sie standardisieren und automatisieren?
  2. Welches ist die Tätigkeit mit dem geringsten Wert, die von jedem Ihrer Mitarbeiter ausgeführt wird? Kann sie automatisiert oder eliminiert werden?
  3. Welche Ihrer automatisierten Funktionen sind Kandidaten für eine Optimierung? Wie gehen Sie über die regelbasierte Entscheidungsfindung hinaus und erkunden ML-Optimierungen?
  4. Wo beginnt der Prozess der Hyper-Automatisierung, sobald die IT eingerichtet ist?
FacebookTwitterLinkedIn