Azure Monitoring Software: Die besten Azure-Überwachungstools im Vergleich

https://network-king.net/wp-content/uploads/2022/11/azure-monitoring-tools.jpg

Für viele Unternehmen ist Cloud Computing heute ein wichtiger Bestandteil ihrer IT-Infrastruktur. Denn es hilft ihnen dabei, ihre Dienste dezentraler, kostengünstiger und sicherer bereitzustellen. Derzeit gibt es drei große Anbieter in diesem Segment: Laut Synergy Research war Amazon Web Services (AWS) im ersten Quartal 2022[1] mit 33 % Marktanteil führend, gefolgt von Microsoft mit 22 % und Google Cloud mit 10 %.

Interessant: Microsoft konnte den doppelten Marktanteil von Google Cloud erzielen, obwohl es als letzter Anbieter auf den Markt kam. AWS erschien im Jahr 2006, Google Cloud 2008 und Azure erst 2010.

Eine Stärke von Microsofts Angebot ist die weitreichende Integrierbarkeit von anderen Diensten des Unternehmens wie Azure Virtual Desktop und Office 365. Denn dadurch können lassen sich Anwendungen oder eine komplett virtualisierte Desktop-Umgebung mit nur wenigen Klicks bereitstellen.

Darüber hinaus verfügt Azure u. a. über ein Content Delivery Network (CDN), Rechen-, Identitäts-, Speicher- und Kommunikationsdienste, Medienkodierung, Streaming und Analysen sowie eine Plattform für künstliche Intelligenz und einen IoT-Hub.

Doch unabhängig davon, warum Sie sich für Azure als Anbieter entschieden haben, sind die Leistung und Zuverlässigkeit Ihrer Cloud-Infrastruktur nur so gut wie die Tools, die Sie für die Verwaltung Ihrer Dienste und Anwendungen nutzen. Deshalb stellen wir Ihnen in diesem Artikel einige Optionen vor und hoffen, Sie so bei der Auswahl der passenden Lösung unterstützen zu können.

FAQs: Häufig gestellte Fragen zu Azure-Überwachung

Was ist Azure?

Microsoft Azure ist die Cloud-Computing-Plattform von Microsoft. Sie unterstützt viele Betriebssysteme (einschließlich Windows 10, Windows Server und viele Linux-Distributionen), Programmiersprachen, Tools und Frameworks. Zusätzlich dazu stellt sie Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) bereit.

Seit seiner Vorstellung im Jahr 2008, als es noch unter dem Namen Project Red Dog bekannt war, hat Azure einige Namensänderungen erfahren. Denn nach der Veröffentlichung im Jahr 2010 wurde es erst Windows Azure genannt, bevor es 2014 den derzeit bekannten Namen Microsoft Azure erhielt – wahrscheinlich, um die Assoziation mit der Windows-Betriebssystemfamilie zu verringern und den plattformübergreifenden Charakter zu betonen.

Was bedeutet die Azure-Überwachung?

Unter Azure-Überwachung werden Tools verstanden, die den Status und die Leistung Ihrer virtuellen Maschinen (VMs), Anwendungen und Dienste, die in der Azure-Cloud ausgeführt werden, kontrollieren.

Warum sollten Azure-Dienste überwacht werden?

Sie benötigen ein Azure-Cloud-Überwachungstool aus denselben Gründen, weshalb Sie wahrscheinlich bereits ein Tool zur Netzwerküberwachung verwenden: Sie können damit die Verfügbarkeit Ihrer Dienste erhöhen, indem Sie Probleme proaktiv erkennen und schnell auf Ereignisse reagieren. Darüber hinaus können Sie die Ressourcennutzung und das Verhalten Ihrer Dienste beobachten und so sicherstellen, dass sie optimal laufen.

Wie kann man Azure überwachen?

Es gibt viele geeignete Azure-Überwachungsdienste und -tools, die von Microsoft selbst oder von Drittanbietern entwickelt wurden und entweder das gesamte Spektrum der von Azure angebotenen Funktionen oder nur eine bestimmte Teilmenge abdecken können. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige davon vor.

Was ist bei einem Azure-Überwachungstool wichtig?

Unserer Meinung nach gibt es fünf Merkmale, die Sie bei der Wahl eines Azure-Überwachungstools berücksichtigen sollten. Dazu gehören:

  1. Die Fähigkeit, Daten nativ aus der Azure-Plattform zu extrahieren.
  2. Die Überwachung der Infrastruktur (VMs, Container) und der Anwendungen (Datenbanken, Dienste).
  3. Anpassbare Warnungen und automatische Benachrichtigungen bei der Auslösung von Alarmen.
  4. Native (und vorzugsweise automatisierte) Berichtsfunktionen.
  5. Ein angemessen langer Demozeitraum, damit Sie testen können, wie das Tool mit Ihrer Infrastruktur harmoniert.

Die besten Azure-Überwachungstools

Paessler PRTG 

Paessler PRTG ist ein All-in-One-Monitoring-Tool, das breit gefächerte Überwachungsfunktionen bietet: von Ihrem lokalen Netzwerk bis zu Ihrer Cloud-Infrastruktur einschließlich Ihrer Azure-VMs. Das Tool bietet ein zentrales Dashboard mit allen Metriken über Ihre Azure-Dienste, anpassbare Warnmeldungen auf der Grundlage von Schwellenwerten und eine automatische Berichtsfunktion, mit der Sie das Management und Ihre Mitarbeiter auf dem Laufenden halten können.

Paessler PRTG basiert auf grundlegenden Überwachungselementen, die „Sensoren“ genannt werden. Ein Sensor überwacht typischerweise einen Messwert in Ihrem Netzwerk, wie z. B. den Traffic eines Switch-Ports, die CPU-Last eines Servers oder den freien Speicherplatz eines Laufwerks.

Dabei ist der wichtigste Sensor für Azure in Paessler PRTG der eingebaute Microsoft Azure Virtual Machine Sensor, der den Status jeder VM in Ihrem Microsoft-Azure-Konto überwacht und die CPU-Auslastung sowie das verbrauchte und verbleibende CPU-Kontingent anzeigt.

Im Gegensatz dazu kann der Microsoft Azure Subscription Cost Sensor die Kosten eines Azure-Abonnements überwachen, indem er den aktuellen und den vorherigen Zeitraum analysiert.

Überblick über den Microsoft Azure Subscription Cost Sensor in PRTG.

Der Microsoft Azure SQL Database Sensor überwacht die Metriken einer Azure-SQL-Datenbank (einzelne Datenbank oder elastischer Pool) in einem Microsoft-Azure-Abonnement; und der Microsoft Azure Storage Account Sensor monitort das Speicherkonto. Das Besondere: Alle Azure-bezogenen Sensoren in Paessler PRTG unterstützen das IPv6-Protokoll und haben einen sehr geringen Einfluss auf die Leistung.

Neben diesen integrierten Sensoren bietet AutoMonX, ein Partner von Paessler, ein Sensoren-Paket für Paessler PRTG an, das ganze 32 Microsoft Azure-Dienste unterstützt. Dieses Paket wird entweder als Jahresabonnement oder als unbefristete Lizenz mit Wartung für einzelne Azure-Nutzer oder zu Sonderpreisen für Umgebungen mit mehreren Anwendern angeboten.

Diese zusätzlichen Sensoren können u. a. SQL-Datenbanken, Zertifikate, Websites, Speicherkonten, Datenbankkonten, Netzwerkschnittstellen, Verbindungen, virtuelle Netzwerk-Gateways, Kubernetes-Cluster-Metriken und -Einsätze, Batch-Konten sowie Suchdienste beobachten.

Sie verbinden sich über eine REST-API mit der Azure-Verwaltungsumgebung und sammeln Metrikwerte und Informationen, die in einer für den EXE/Script Advanced-Sensor verständlichen Form gemeldet werden.

Paessler PRTG bietet eine 30-tägige kostenlose Testversion an, bei der alle Funktionen während dieses Zeitraums durchgängig verfügbar sind. Und auch die zusätzlichen AutoMonX-Sensoren können während der kostenlosen Testphase genutzt werden.

Azure Monitor

Beim Azure Monitor handelt es sich um das offizielle Azure-Überwachungstool, das Microsoft selbst entwickelt hat. Es bietet Visualisierungstools, eine leistungsstarke Datenplattform für die Diagnose und Fehlerbehebung, Echtzeitwarnungen für Ereignisse und kuratierte Einblicke in eine Reihe von Diensten. Dazu zählen die Azure-Leistungsüberwachung, Einsicht in virtuelle Maschinen sowie Container- und Netzwerkeinblicke.

Laut Microsoft ermöglicht eine Funktion namens Azure Monitor Agent Ihrem Team zusammen mit Beispielen und Empfehlungen einen schnellen Einstieg in das Tool, das mit Azure Arc zur Überwachung von On-Premises-, Edge- und Cloud-Umgebungen kombiniert werden kann.

Das Microsoft-Tool kann zudem Azure Queue Storage und Azure Front Door überwachen, damit sich 503-Fehler vermeiden lassen. Azure Monitor Logs sammelt und organisiert Protokoll- und Leistungsdaten von Ressourcen. Azure Monitor Alerts helfen dabei, Probleme zu erkennen und zu beheben, bevor Benutzer sie überhaupt bemerken.

Darüber hinaus wirbt der Hersteller mit der Integration von Azure Managed Grafana für eine Single-Pane-of-Glass-Visualisierung in Multi-Cloud-Umgebungen und der Unterstützung von Cloud Native Computing Foundation (CNCF)-Projekten mit einem verwalteten Dienst für Prometheus und einem Logstash-Ausgabe-Plugin – zusätzlich zur Integration von Lösungen anderer Unternehmen wie Datadog und Elastic .

Dashboard des Azure Monitors.
Überblick über das Azure Monitor-Dashboard, auf dem eine Anwendungskarte, die Ressourcenauslastung und die Sicherheitsmetrik zu sehen sind.

Der Azure Monitor ist in einem kostenfreien Azure-Konto enthalten. Allerdings gibt es für jede Funktion Grenzen für die Menge der „kostenlosen“ Daten, die Sie analysieren können. Und da wären wir auch schon beim größten Fallstrick des Tools – der Preisgestaltung.

Denn Microsoft sagt, dass „die Abrechnung in erster Linie auf dem Volumen der in Azure Monitor aufgenommenen Daten basiert“ und dass „einige Funktionen von Azure Monitor wie Alarme, Benachrichtigungen, Webtests und Datenexport zusätzliche Kosten verursachen“.

Im Klartext bedeutet das Folgendes: Je mehr Sie nutzen, desto mehr zahlen Sie. Das Unternehmen bietet jedoch Kapazitätsreservierungen an, mit denen Sie im Vergleich zu den Pay-as-you-go-Preisen sparen können.

Serverless360 Azure Management Platform

Das von Integration360 Limited entwickelte Serverless360 ist mehr als nur Azure-Monitoring: Denn es wird als Application-Performance-Management-Lösung bezeichnet, die den Zustand, die Verfügbarkeit, die Leistung und die Betriebsmetriken von auf Azure gehosteten Anwendungen überwacht.

Laut dem Entwickler hilft Serverless360 Ihnen dabei, Geld zu sparen, „indem es Ihnen die Werkzeuge an die Hand gibt, die es einem Support-Team ermöglichen, den täglichen Betrieb Ihrer auf Azure aufgebauten Serverless-Lösungen zu verwalten und die Anzahl der Fälle zu reduzieren, in denen Ihre Mitarbeiter Entwickler, IT-Administratoren und das Delivery-Team um Hilfe bitten muss.“

Dashboard der Serverless360 Azure Management Platform.
Überblick über Überwachung von Azure-Ressourcen mit Serverless360.

Dazu gehören Funktionen wie die Server Map, die Diagramme mit dem Fluss Ihrer Prozesse und der Korrelation zwischen ihnen erstellt sowie Tools für die Benutzerverwaltung. Hinzu kommen anpassbare Dashboards und ein Überwachungssystem, mit dem sich verschiedene Azure-Abonnements auf einem einzigen Dashboard anzeigen lassen.

Serverless360 bietet Ihnen zudem eine verteilte End-to-End-Verfolgung des Arbeitsablaufes mit Business Activity Monitoring (BAM), bei welcher der Benutzer über Transaktionen und Stufendetails unter jeder Transaktion informiert wird. Außerdem gibt es eine Aufgabenautomatisierung und ein Kostenüberwachungstool, das Ausgabentrends aufdeckt und Vorschläge zur Kosteneinsparung macht.

Die Serverless360 Azure Management Platform können Sie 15 Tage lang kostenlos testen.

SolarWinds® Server & Application Monitor

Der SolarWinds® Server & Application Monitor (SAM) verspricht eine vollständige Überwachung Ihrer Infrastruktur – egal, ob es sich um Server vor Ort, Ihre Azure-Umgebung oder andere Cloud-Plattformen handelt.

Die Daten werden in einem integrierten, übersichtlichen Dashboard dargestellt, das Einblicke in Systeme, Anwendungen und die Leistung der Infrastruktur bietet – unabhängig davon, wo sie sich befindet. Anschließend können diese Informationen in der gesamten Umgebung visualisiert und korreliert werden, wobei ein dynamisches Baselineing definiert, was als normaler Betrieb gilt und was einen Alarm auslöst.

SAM umfasst eine Reihe von Funktionen. Dazu gehören die Überwachung von virtuellen Azure-Maschinen, der Azure IoT Hub, der Azure Service Bus und die Azure-Anwendungsüberwachung.

Dashboard des SolarWinds® Server & Application Monitors.
Mit dem SolarWinds® Server & Application Monitor können Sie Ihre Azure-Instanzen neben Ihrer privaten, lokalen Infrastruktur überwachen.

SAM kann zudem IaaS-Dienste wie Azure VMs und Kubernetes-Pods mit einer automatischen Erkennungsfunktion für Azure Cloud VMs und Container monitoren. Darüber hinaus gibt es auch eine PaaS-Überwachung, die Daten zur CPU, Speicher, Anfragen und Antwortzeiten von Azure-Workloads sowie Metriken für den Azure App Service, Azure Event Hubs und der Azure SQL Database bereitstellt.

Interessant: Neben Azure kann SAM auch einige Microsoft-Produkte und -Dienste, wie z. B. Active Directory, Exchange, IIS-Server, SharePoint, Skype for Business, SQL Server oder Windows, überwachen. Darüber hinaus ist es dazu in der Lage, die Leistung von Office 365-Anwendungen zu kontrollieren und Trends zu ermitteln.

SAM ist als kostenlose 30-Tage-Testversion erhältlich.

Site24x7

Bei Site24x7 handelt es sich um ein umfassendes Azure-Monitoring-Tool, das u. a. VMs, Anwendungen, das Azure Gateway, die Azure SQL-Datenbank, den Azure Service Bus, das Azure Virtual Desktop sowie virtuelle Netzwerke und Festplatten überwachen kann.

Laut Hersteller kann es mehr als 100 Azure-Ressourcen beobachten, einschließlich der IaaS-Dienste wie VMs und Kubernetes sowie PaaS-Dienste wie App Service und Event Hubs. Zudem können KI-gestützte Tools Abweichungen oder Spitzenleistungen erkennen und so eine automatische Störungsbehebung auslösen.

Verschiedene Dashboard-Ausschnitte zeigen die umfassenden Funktionen von Site24x7.
Site24x7 kann mehr als 60 Metriken auf Ihren Servern überwachen.

Das Inventory Dashboard bietet einen Überblick über die verschiedenen Arten von Azure-Diensten. Der Guidance Report kann dagegen Best Practices hervorheben und Empfehlungen zur Kostenoptimierung sowie zur Steigerung von Leistung und Verfügbarkeit geben. Darüber hinaus gibt es auch ein Prognosetool, das maschinelles Lernen und Zeitreihenprognosemodelle verwendet, um Trends für Leistungsmetriken vorherzusagen.

Site24x7 können Sie 30 Tage lang kostenlos testen.

ControlUp Real-Time DX

ControlUp Real-Time DX gilt als „Echtzeit-Überwachungstool für digitale Erlebnisse“. Er konzentriert sich auf virtuelle Desktops und Anwendungen, die auf Azure laufen.

Unter Verwendung der Solve-Benutzeroberfläche, ein weiteres ControlUp-Produkt, bietet Real-Time DX eine Echtzeitansicht der Umgebung mit der Möglichkeit, sofortige Änderungen zur Problemlösung vorzunehmen.

Dazu gehören detaillierte Metriken zur Überwachung der Benutzeroberfläche, wie z. B. CPU-Auslastung, Verzögerung bei Benutzereingaben und durchschnittliche Latenzzeiten für jede laufende Anwendung, sodass die Support-Mitarbeiter schnell herausfinden können, was das Problem ist.

Screenshot einer ControlUp Real-Time DX-Anwendung.
ControlUp Real-Time DX ist darauf ausgerichtet, die Leistung und das Benutzererlebnis Ihrer virtuellen Desktops zu gewährleisten.

Das Tool ist mit einem Warnsystem, das auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten werden kann, sowie automatisierte Aktionen wie das Bereinigen von temporären Verzeichnissen, das Abmelden inaktiver Nutzer oder die Erweiterung der Festplattengröße, ausgestattet.

ControlUp bietet eine 21-tägige kostenlose Testversion von Real-Time DX an. Zudem steht auf der Website des Herstellers eine Live-Testversion des Tools zur Verfügung, die weder heruntergeladen noch eingerichtet werden muss. Interessierte können auch eine personalisierte Live-Demo anfordern.

Progress WhatsUp Gold

Progress WhatsUp Gold scheint auf das Ressourcenmanagement ausgerichtet zu sein. Denn dieses Tool kann die Azure-Ressourcennutzung nachverfolgen und die Kosten überwachen bzw. optimieren, indem es auf Funktionen hinweist, die zu wenig oder gar nicht genutzt werden. Darüber hinaus löst es Warnungen aus, wenn die Azure-Nutzung oder die Abrechnung die vorgegebenen Parameter überschreitet.

WhatsUp Gold kann aber auch den Rest Ihres Netzwerks überwachen und ist in dazu der Lage, Cloud-basierte Ressourcen automatisch zu erkennen und sie auf einer interaktiven Karte mit einem einzigen Dashboard anzuzeigen.

Interaktive Netzwerkkarte, die mit WhatsUp Gold erstellt wurde.
Mit WhatsUp Gold können Sie benutzerdefinierte und interaktive Netzwerkkarten erstellen.

Der Vorteil: Mit diesem Tool können Sie auf einfache Weise Leistungs-, Zustands- und Inventarberichte für Ihre Cloud-Ressourcen und -Infrastruktur erstellen, damit Sie schnell feststellen, ob ein Problem auf Ihren Azure-Instanzen oder in Ihren Räumlichkeiten auftritt.

Auf der Website des Herstellers ist eine kostenlose Testversion von WhatUp Gold verfügbar, allerdings konnten wir nicht herausfinden, wie lange der Testzeitraum ist.

Cerebrata

Bei Cerebrata handelt es sich um ein weiteres Tool von Integration360 Limited, demselben Unternehmen, das hinter der Serverless360 Azure Management Platform steht. Cerebrata ist jedoch eine plattformübergreifende Lösung, die sich an Entwickler richtet und es ihnen ermöglicht, Microsoft Azure-Dienste auf eine codefreie und sichere Weise zu verwalten.

Entwickler haben heutzutage neben dem Schreiben von Codes noch viele andere Aufgaben. Cerebrata kann einige Aufgaben wie Datenbereinigung und -migration übernehmen, damit sich die Entwickler auf die Steigerung der Leistung, die Stabilität Ihrer Codebasis und die Verbesserung von Funktionen konzentrieren können.

Abbildung eines beispielhaften Cerebrata-Dashboards.
Cerebrata ist das einzige Tool auf dieser Liste, das sich an Entwickler richtet.

Cerebrata umfasst Tools zur Verwaltung des Azure Service Bus, die sofortige Operationen wie Löschen und Senden von Nachrichten, die Verwaltung von Speicherkonten, Azure Cosmos DB-Operationen auf Datenbanken, Containern und Dokumenten sowie die Verwaltung von Azure Redis Cache, Azure Cognitive Search und aller mit Ihrem Azure-Abonnement verbundenen Kosten ermöglichen.

Sie können Cerebrata 15 Tage lang kostenlos testen.

Datadog

Hinter dem niedlichen Maskottchen verbirgt sich ein Tool, das mit vollständiger Beobachtbarkeit und erhöhter Sicherheit für Ihre Azure-Umgebung wirbt. Denn Datadog unterstützt mehr als 40 Azure-Dienste und kann Metriken mit einer Granularität von bis zu 1 Sekunde Auflösung sammeln.

Diese Daten werden auf Dashboards angezeigt, die nicht nur einen Überblick über den Zustand der Infrastruktur und der Anwendungen bieten, sondern auch einen tieferen Einblick in einzelne Dienste, wie Azure Kubernetes Service (AKS) und Azure App Services.

Des Weiteren bietet das Cloud Security Management Tool eine umfassende Erkennung von Bedrohungen, Posture Management, Workload Security und Application Security. Sie können damit aber auch die Übertragung Ihrer Anwendungen und Dienste zu Azure (oder anderen Cloud-Anbietern) nachverfolgen und, wie bei den anderen erwähnten Tools, eine auf maschinellem Lernen basierende Prognosefunktion nutzen, die Einblicke in die Ressourcennutzung erlaubt, bevor sie zu einem Problem wird.

Screenshot einer Datadog Service Map.
Datadog bietet „einheitliche Beobachtbarkeit“ all Ihrer VMs und Dienste.

Die Service Map vereint Beobachtbarkeit von jeder VM und jedem Service – sei es in der Cloud oder vor Ort – und bietet so einen umfassenden Einblick in Ihre Anwendungen und deren Abhängigkeiten. Das Tool kann aber auch Ihre Ressourcennutzung überwachen und Ihre Container-Instanzen bei Bedarf automatisch skalieren.

Sie können Datadog 14 Tage lang kostenlos testen.

ManageEngine Applications Manager

Der ManageEngine Applications Manager ist ein weiteres Allround-Tool für das Azure-Monitoring. Er bietet eine dauerhafte Echtzeit-Überwachung der wichtigsten Leistungsindikatoren (KPIs), die für historische Analysen und Prognoseberichte zusammengefasst werden können. Zusätzlich dazu können sie Systemadministratoren dabei helfen, das Wachstum und die Nutzung der Infrastruktur vorherzusagen.

Alarme lassen sich auf der Grundlage von Schwellenwerten oder dynamischen Basislinien einstellen, und Administratoren können über das Medium ihrer Wahl benachrichtigt werden, z. B. per E-Mail, SMS oder in einem Slack-Kanal. Darüber hinaus ist es möglich, korrigierende Aufgaben zu automatisieren und die Cloud-Infrastruktur auf der Grundlage der Systemlast automatisch zu skalieren, wodurch Ausfälle aufgrund von Ressourcenengpässen vermieden werden können.

Übersicht über einen detaillierten Alarm des ManageEngine Applications Managers.
Detaillierte Alarme sind eine der vielen Funktionen von ManageEngine Applications Manager.

Auf der Website des Herstellers ist eine kostenlose 30-Tage-Testversion sowie eine voll funktionsfähige Online-Live-Demo erhältlich.

Dynatrace

Dynatrace bietet eine vollständige Stack-Beobachtung Ihrer Azure-Infrastruktur, einschließlich Metriken, Protokollen und Traces, automatischer Erkennung, kontinuierlicher Zuordnung von Abhängigkeiten von Azure-Cloud-Diensten und Sichtbarkeit im Maßstab von Hosts, VMs, Containern und Orchestrierung, Netzwerk, Geräten, Protokollen sowie Ereignissen.

Ein KI-System namens Davis analysiert dabei kontinuierlich Milliarden von Abhängigkeiten, um die Ursache von Problemen zu ermitteln, und verspricht eine Lösung „innerhalb von Minuten“. Dadurch kann sich Ihr Team auf die Lösung von Problemen konzentrieren und muss sich nicht mit Alarmstürmen herumschlagen, wenn kritische Probleme auftreten.

Dashboard einer Dynatrace-Anwendung.
Ein Überblick über eine Azure-Infrastruktur auf Dynatrace.

Das Tool lässt sich in beliebte Azure-Dienste wie Azure App Service, Azure SQL Database, Azure Functions, Azure HDInsight, Azure Web Apps integrieren und kann Azure-Cloud-Migrationen vereinfachen. Denn es ermöglicht Ihnen ein besseres Verständnis Ihres Technologie-Stacks und zum anderen eine bessere Übersicht über Ihre Hybrid-Cloud.

Dynatrace bietet eine 15-tägige kostenlose Testversion an.

Fazit

Sie sehen: Es gibt für alle Anforderungen verschiedene Azure-Überwachungstools – ganz gleich, wie Sie die Cloud-Plattform von Microsoft nutzen. Wir haben jedoch einen Favoriten: Paessler PRTG – und das aus mehreren Gründen.

Paessler PRTG rationalisiert Ihre Arbeitsabläufe, indem es Ihnen ermöglicht, Ihre gesamte Infrastruktur, ob vor Ort oder in der Azure-Cloud, mit einem einzigen Tool zu überwachen. Das bedeutet, dass Sie sich nicht mehr auf eine Vielzahl von Einzellösungen verlassen müssen, die potenzielle Risiken wie Inkompatibilität mit Ihrem aktuellen Arbeitsablauf und sogar Sicherheitsprobleme mit sich bringen können.

Zudem verfügt es über integrierte Sensoren, die viele der wichtigsten Anwendungsfälle abdecken. Und drittens: Es ist erweiterbar. Das heißt, dass Sie Sensoren von Drittanbietern einsetzen oder sogar eigene entwickeln können, um bestimmten Anforderungen gerecht zu werden.

Darüber hinaus erfüllt es alle Kriterien, die wir in unserer Liste der gewünschten Eigenschaften eines Azure-Überwachungstools aufgeführt haben, und ist damit unserer Meinung nach die beste Wahl in Sachen Azure Monitoring Software.


FacebookTwitterLinkedIn