FacebookTwitterLinkedIn
  • IoT
  • November 02, 2021

Welche Städte sind am besten auf die Zukunft vorbereitet ?

https://network-king.net/wp-content/uploads/2021/10/london45-769x414.jpg

London ist die intelligenteste und zukunftssicherste Stadt, gefolgt von New York und San Francisco in den Vereinigten Staaten. Das besagt eine Rangliste der städtischen Zentren mit einer Bevölkerung von mehr als drei Millionen Einwohnern. Berücksichtigt man auch Städte mit einer Einwohnerzahl zwischen 600.000 und drei Millionen, sieht die Reihenfolge anders aus. Dann läge die dänische Hauptstadt Kopenhagen ganz vorn, gefolgt vom schwedischen Stockholm und Oslo in Norwegen.

Der von der EasyPark Group durchgeführte Bericht zeigt, welche Städte technologische Lösungen einsetzen, um ihre Wohnbedingungen und ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. „Angesichts der weltweiten Herausforderungen durch den Klimawandel haben einige der technologisch fortschrittlichsten Städte der Welt bereits innovative Lösungen und Dienstleistungen eingeführt. Damit wird der Verkehrsfluss optimiert und die Mobilität erleichtert und die Stadt wird insgesamt lebenswerter“, sagt Johan Birgersson, CEO der EasyPark Group.

Der Bericht stützt sich auf Daten aus Quellen wie der Weltbank, The Economist, dem Internationalen Währungsfonds und Lancet. Mit diesen wurden Faktoren ermittelt, die bestimmen, wie technologisch fortschrittlich und nachhaltig eine Stadt sein kann. Die vier Hauptbereiche, die dabei berücksichtigt wurden, waren:

  • Digital Life – Bewertet das Ausmaß der Technologieübernahme durch die Bevölkerung, die Regierung und den Gesundheit Außerdem werden der Erfolg und der Ruf von Bildungseinrichtungen im Technologiebereich untersucht.
  • Innovation in der Mobilität – Analysiert die Innovation bei Parklösungen, Verkehrsmanagementsystemen, einschließlich des öffentlichen Verkehrs, und die Sauberkeit der Verkehrsträger.
  • Infrastruktur für Technologieunternehmen – Misst den Grad der Unternehmensinnovation, die Verbreitung des elektronischen Zahlungsverkehrs und die Qualität der Internetverbindung.
  • Ökologische Nachhaltigkeit – Bewertet den Einsatz erneuerbarer Energien, die Anzahl der umweltfreundlichen Gebäude, das Abfallwirtschaftssystem, die Planung und die Reaktion auf den Klimawandel.
Quelle: EasyPark Group

Mehr zur Rangliste

Zu den Großstädten, die bei der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen am besten abschneiden, gehören Rio de Janeiro, Seattle und Montreal.

Bei der Einführung neuer Technologien haben sich San Francisco, New York und Seoul (Südkorea) hervorgetan.

Bei den am weitesten entwickelten Ökosystemen für das Parken stehen London und Manchester im Vereinigten Königreich sowie Berlin an erster Stelle.

Mehr von London

London, der Spitzenreiter in der Rangliste der EasyPark-Gruppe für Städte mit mehr als drei Millionen Einwohnern, hat in letzter Zeit ebenfalls weitere Maßnahmen ergriffen. Diese konzentrieren sich auf Lebensqualität und Nachhaltigkeit. London hat das von der Ultra Low Emission Zone (ULEZ) abgedeckte Gebiet auf ein Viertel der britischen Hauptstadt erweitert. Die neue Region ist 18-mal so groß wie die derzeitige Sperrzone im Zentrum Londons und umfasst 3,8 Millionen Menschen.

Ziel der erweiterten ULEZ ist es, die schädlichen Stickstoffdioxidemissionen um rund 30 Prozent zu reduzieren. Viele der Autofahrer in dieser Region haben bereits Maßnahmen ergriffen, um ihre Fahrzeuge umweltfreundlicher zu machen. Mehr als 80 Prozent erfüllen bereits die festgelegten Standards. Das sind 39 Prozent mehr als im Februar 2017, als die Pläne für die Erweiterung der Zone bekannt gegeben wurden. Die Gouverneure haben sich verpflichtet, die aus den Bußgeldern eingenommenen Gelder für die Verbesserung des Verkehrsnetzes (Radwege, Busse und U-Bahn) einzusetzen und zur Verbesserung der Luftqualität in London beizutragen.

Mehr von New York

Im Bericht der Regional Plan Association (RPA), einer gemeinnützigen Organisation, die sich für ein widerstandsfähigeres New Yorker Stadtgebiet einsetzt und dieses plant, werden zahlreiche Forderungen gestellt. Er fordert eine „totale Umgestaltung“ der Straßen der Stadt, um auf Herausforderungen wie die Bewältigung von Stürmen, die wirtschaftliche Entwicklung und den alternativen Personen- und Güterverkehr zu reagieren.

Der Studie zufolge können drei spezifische Systeme zusammenwirken, um die Lebensqualität zu verbessern: Verkehrssysteme wie Radwege und Busspuren; soziale Systeme wie offene Straßen zur Förderung wirtschaftlicher Möglichkeiten und natürliche Systeme wie Gemeinschaftsgärten, die dazu beitragen können, die Risiken von Wasser- und Klimakrisen zu verringern.

FacebookTwitterLinkedIn