FacebookTwitterLinkedIn

VCs investieren 7 Billionen Dollar im Quartal in Remote Healthcare

https://network-king.net/wp-content/uploads/2021/06/money-5376567_1920-769x450.jpg

Die jährlichen Gesundheitsausgaben stiegen bis zum Jahr 2020 weltweit auf fast 8 Billionen US-Dollar an und werden bis 2023 voraussichtlich weiterhin um 5 % oder mehr pro Jahr wachsen. In Europa machen sie bereits 10 % des BIP aus und in den USA 17 %, so eine Studie von Dealroom in Zusammenarbeit mit Inkef Capital und MTIP. Das vermehrte Auftreten chronischer Krankheiten, der Anstieg des Durchschnittsalters in der Bevölkerung, die Probleme durch Fettleibigkeit und Rauchen sowie die steigenden Kosten für die Entwicklung neuer Medikamente belasten den Geldbeutel von Verbrauchern und Regierungen zunehmend treiben den Aufwärtstrend voran.

In einem Markt, in dem Technologien sich nur langsam durchsetzen, gibt es unzählige Möglichkeiten, fast alle medizinischen und pharmazeutischen Prozesse zu optimieren, was VCs begeistert. Allein die Covid-19-Pandemie hat die Weiterentwicklung und Anpassung von Technologien in den ersten Monaten des Jahres 2020 um 10 Jahre beschleunigt, in den darauffolgenden Monaten sogar noch mehr. Das beeinflusste die Forschung, Anwendungs- und Prozessentwicklung sowie den Einsatz neuer Technologien wie Roboter und künstliche Intelligenz. Auch die Anpassung von nicht zeitgemäßen Gesetzen, die das Voranschreiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen behinderten, stellt kein Problem mehr dar. Dieses glückliche Szenario erklärt teilweise die Entstehung neuer Start-ups in diesem Sektor.

Es ist atemberaubend, auf die Zeit 18 Monate vor Beginn der Pandemie zurückzublicken und sich daran zu erinnern, dass sie durch ein unbekanntes Virus verursacht wurde, für das es natürlich noch keine Impfstoffe gab, und dann zu sehen, was wir bis jetzt erreicht haben – mit acht zugelassenen Impfstoffen, nahezu 100 in der Erprobung und mehr als 2,7 Milliarden verabreichten Dosen weltweit. All das war nur möglich, weil außerordentlich viele finanzielle Mittel bereitgestellt und die Regeln angepasst wurden, um die Herstellung der Medikamente zu fördern.

Der digitale Gesundheitssektor sollte von Investoren, Unternehmern und Patienten – also im Grunde von uns allen – genau beobachtet werden, da er viele Fortschritte durchläuft: bei Tests, die zu Hause durchgeführt werden können, bei der Entstigmatisierung verschiedener Faktoren und Diagnosen, bei Geräten zur Fernüberwachung, bei Operationen, die von Robotern aus der Ferne durchgeführt werden, und zuletzt bei angemesseneren, weniger invasiven, effizienteren und lebensrettenden Behandlungen.

Allein in Europa wird beispielsweise erwartet, dass der Gesamtwert von Unternehmen im Bereich der Gesundheitstechnologie von 8 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf 41 Milliarden Dollar in diesem Jahr steigt, wobei Online-Apotheken, Unternehmen für Telemedizin und Fernüberwachung sowie digitale Krankenversicherungsdienste mehr als 70 % dieses Wertes ausmachen. Der Einsatz von KI zur Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente und chirurgischen Robotik mittels Augmented Reality beläuft sich dagegen auf 14 %. Diese Zahlen sind aus Sicht von VCs nicht zu vernachlässigen, die Deloitte zufolge im Jahr 2020 21,6 Milliarden Dollar und allein im ersten Quartal 2021 weitere 7,1 Milliarden Dollar in das Gesundheitswesen investieren werden.

Jüngste Studien, die an Digital-Health-Unternehmen in Lateinamerika durchgeführt wurden, zeigten Barrieren in der Region beim Zugang zu Kapital auf. Zu den am häufigsten genannten Problemen gehören regulatorische Risiken und die Knappheit lokaler Investitionsmittel. Dennoch bleibt das Gesundheitswesen der zweitwichtigste Sektor für Investoren, die sich stark auf Fintechs konzentriert haben. Im Jahr 2020 erhielten Startups, die auf das Gesundheitswesen spezialisiert sind, mehr als 150 Millionen US-Dollar an Investitionen, einschließlich der Investitionen von Business Angels und dem Kapital aus Fonds. In diesem Jahr haben die Unternehmen bereits 126 Millionen US-Dollar erhalten.

Dieses Wachstum wurde durch eine Veränderung im Verhalten der Verbraucher beeinflusst, die ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen, ihre Ausgaben besser kontrollieren und Dienstleister sorgfältiger auswählen. Die Gesundheit ist einer größten Kostenfaktoren der Haushalte, aber bei 80 % oder mehr handelt es sich um indirekte Ausgaben für Versicherungen und staatliche Gebühren. Knapp 20 % sind direkte Ausgaben, die von den Familien freiwillig getätigt werden. Mit dem Fortschritt digitaler Tools in der Telemedizin, bei der Ferndiagnose und -überwachung sollten immer mehr Menschen diese Dienste wohlwollend in Anspruch nehmen, was noch mehr Raum für neue Anwendungen bietet. Dabei handelt es sich um den Bereich, der in den letzten zwei Jahren die meiste Aufmerksamkeit – und die meisten Investorengelder – erhielt.

In Asien und in den USA, wo die Märkte weniger mehrschichtig sind, ist das Wachstum sogar noch größer. Unternehmen aus dem Gesundheitssektor können dort über 50 Milliarden US-Dollar erreichen, wie im Fall von JDH, Chinas größter Online-Gesundheitsplattform. Prognosen von GMO Research deuten darauf hin, dass der asiatische Markt bis 2025 ein Volumen von 80,7 Milliarden US-Dollar erreichen wird, wobei Wearable-Health-Geräte, die mit Sensoren und Mikrochips ausgestattet sind, einen Beitrag von 3,2 Milliarden US-Dollar beitragen und ein jährliches Wachstum von mehr als 25 % aufweisen.

Die wertvollsten Unternehmen nach Branchensegment (Gründungen nach 2000) in Europa, den USA und Asien

Eines der Hauptaugenmerke liegt auf dem Einsatz von maschinellem Lernen und Augmented Reality bei der frühen Erkennung von Krankheiten. Labore haben in diese Technologien investiert, um Ärzte bei bildgebenden Diagnoseverfahren zu unterstützen, wodurch die Selbstbestimmtheit eines gewöhnlichen Menschen stark erhöht wird. Große Bilddatenbanken von Röntgen-, CT- und MRT-Aufnahmen haben zu einer deutlichen Verbesserung der diagnostischen Genauigkeit beigetragen. Außerdem haben Millionen von physiologischen Messungen in ihrer Kombination Ärzten dabei geholfen, die Funktionsweise des menschlichen Körpers noch besser zu verstehen.

Insbesondere der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der klinischen Diagnose durch genetische Analysen hat Forschungsgelder und Investmentfonds eingebracht. 23andMe erzielte mehr als 800 Millionen Dollar, Guardant Health und Freenome jeweils mehr als 500 Millionen Dollar. Blutuntersuchungen können Tumore und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkennen und vorhersagen sowie Diäten und gesunde, personalisierte Bewegungsabläufe verschreiben.

Die am häufigsten verwendete Methode des maschinellen Lernens im Gesundheitswesen ist die Präzisionsmedizin – eine statistische Methode, die große Datenbanken mit vordefinierten Diagnosen verwendet, um ein Modell zur Vorhersage zu entwickeln, das in der Lage ist, exakt zu bestimmen, welche Behandlungsformen bei einem Patienten auf Basis seiner physiologischen Gegebenheiten und Werte in einem bestimmten Kontext am besten zum Einsatz kommen können. Eine weitere wichtige Technik sind neuronale Netze, die verwendet werden, um festzustellen, ob ein Patient anfällig für die Entstehung einer bestimmten Krankheit ist. Zusammen mit Deep Learning nutzen diese Modelle die Vorteile der Cloud- und graphischen Datenverarbeitungs-Architekturen, um Milliarden von Kombinationen und Gewichtungen zwischen Variablen zu analysieren und so zu einer prozentualen Aussage zu gelangen.

Obwohl viele dieser Datenbanken öffentlich und anonymisiert sind, ist es notwendig, sie ständig zu füllen und zu aktualisieren, was die Mitwirkung großer Kliniken und Krankenhäuser ebenso voraussetzt wie die Überwindung bestimmter rechtlicher Einschränkungen und die Zustimmung der Patienten. Fusionen und Übernahmen in der Branche tragen dazu bei, diejenigen, die entwickeln, mit denjenigen, die die Daten sammeln, zusammenzubringen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahren verstärken, da mehr Modelle entwickelt werden und sich mehr etablierte Institutionen der Technologie und der Digitalisierung des Marktes beugen. Insbesondere jedoch beugen sie sich den Bestrebungen einiger Unternehmen, zur zentralen Anlaufstelle für sämtliche Gesundheitsbedürfnisse der Patienten zu werden.

FacebookTwitterLinkedIn