FacebookTwitterLinkedIn

Intelligente Städte: Hier besteht Verbesserungsbedarf

https://network-king.net/wp-content/uploads/2021/09/smartcities413-769x414.jpg

Die Cybersicherheit hat bei den Plänen für intelligente Städte auf der ganzen Welt immer noch keine Priorität. Dies ist eines der besorgniserregendsten Ergebnisse der vierten Ausgabe der Studie der Economist Intelligence Unit (EIU). Die Studie bewertet 60 Städte anhand von 76 Indikatoren, die in fünf Säulen der Sicherheit in urbanen Zentren gegliedert sind: digital, sowie Personal, Gesundheit, Infrastruktur und – neu im Jahr 2021 – Umwelt.

Von 59 Städten mit Smart-City-Plänen gehen nur 15 auf Details der Netz- und Datensicherheit ein. Für Gregory Falco, Assistenzprofessor für Zivil- und Systemtechnik an der Johns Hopkins University und einer der Autoren der Studie, ist diese Tatsache nicht überraschend. „Im Allgemeinen ist die digitale Sicherheit der Städte schrecklich”, sagte er. Seiner Meinung nach muss die Cybersicherheit auf mehreren Ebenen neu überdacht werden. Die Städte müssen diesen Bereich als Investition oder zumindest als grundlegende Versicherungspolice sehen und nicht als unproduktive Kosten. „Sie müssen verstehen, dass ein technologischer Ansatz erforderlich ist, der die gesamte Stadt einbezieht und nicht in Abteilungssilos erfolgt”, betont er.

Für Lawrence Susskind, Professor für Stadt- und Umweltplanung am MIT und ein weiterer Mitwirkender an der Studie, tun einige Städte zwar viel, aber „das Engagement für die Cybersicherheit ist insgesamt noch minimal. Und das muss sich ändern. Vor allem, weil der Wunsch, eine intelligente Stadt zu sein, praktisch einhellig ist. In 59 der 60 untersuchten Städte fand die Studie Hinweise auf Smart-City-Pläne oder die Absicht, in den nächsten fünf Jahren in die digitale Transformation zu investieren. Caracas war die einzige Ausnahme.

Professor Susskind verweist auf Seoul als eine der fortschrittlichsten Smart Cities der Welt. Eine große Menge an Daten über das Stadtzentrum, die von IoT-Kameras und Sensoren erfasst werden, wird mit der Öffentlichkeit geteilt und soll die Lebensqualität der Bürger verbessern. So wurden beispielsweise Milliarden von nächtlichen Anrufen bei Taxi-Unternehmen analysiert, um eine Route für den Busverkehr außerhalb der Geschäftszeiten zu planen. Verbrechensmeldungen werden in Echtzeit von Systemen der künstlichen Intelligenz (KI) ausgewertet, um Verbrechensentwicklungen zu erkennen. Eine ähnliche Analyse wird mit Berichten über Verkehrsunfälle durchgeführt, an denen ältere Menschen beteiligt sind. Durch sie werden Schutzzonen eingerichtet.

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Nutzung digitaler Technologien durch die Stadtverwaltungen zwar zunimmt, die Regierungen sich aber oft nicht die Mühe machen, ihre eigenen Technologieinitiativen mit der gleichen Geschwindigkeit zu schützen. „Noch schlimmer ist, dass es vor allem in US-Städten, die bei der Säule der digitalen Sicherheit gut abschneiden, keinen leitenden Mitarbeiter gibt, der für die Cybersicherheit verantwortlich ist”, so Susskind. Ihm zufolge verfügt jede Abteilung über ihr eigenes IT-Budget, aber die Systeme sind miteinander verbunden. Es gibt keinen umfassenden Notfallplan. Wer schaltet also die Systeme im Falle eines Cyberangriffs ab?

Die Studie zeigt, dass nur 16 der untersuchten Städte öffentlich-private Partnerschaften für Cybersicherheit haben. Und das Besorgniserregendste ist, dass Regierungen und Unternehmen in allen untersuchten Städten einem Risiko von Cyberangriffen ausgesetzt sind, das von mäßig bis sehr hoch reicht, außer in sieben Indizes.

Professor Falco warnt, dass die digitale Sicherheit im Zusammenhang mit der physischen Infrastruktur der Städte ebenfalls verbessert werden muss. Dennoch denken selbst die fortschrittlichsten städtischen Zentren nicht daran.

Eine weitere Warnung der Studie lautet, dass das Smart-City-Projekt scheitern könnte, wenn die Bürger nicht glauben, dass ihre Daten von den städtischen Verwaltungsbehörden sicher gehandhabt werden. Alice Xu, Leiterin eines solchen Projekts in der Stadt Toronto, erklärt, dass die geringe Zustimmung der Kanadier zur Covid-19-Rückverfolgungsanwendung der Bundesregierung – nur etwa 15 % befürworten sie – zum Teil die Sorge der Bürger um den Datenschutz widerspiegelt. Und Toronto ist mit diesem Szenario nicht allein. Diese geringe Akzeptanz ist ein weltweites Problem, wie die in der EIU-Umfrage zitierten Studien zeigen.

Eine Empfehlung für den Erfolg eines Smart-Cities-Projekts lautet, sich mehr auf den Begriff „Stadt” und weniger auf „smart” zu konzentrieren, so Aziza Akhmouch, Leiterin der Abteilung Städte, Stadtpolitik und nachhaltige Entwicklung bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die ebenfalls an der Studie mitgearbeitet hat. „Es stimmt, dass niemand in einem ‚dummen Ort’ leben möchte, aber man sollte nicht denken, dass die Lösung darin besteht, immer mehr Daten zu erlangen. Die Lösung für intelligente Städte besteht darin, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und sich an seinen Bedürfnissen zu orientieren. Nur so lässt sich das Wohlbefinden der Bürger verbessern”, fügt sie hinzu.

Quelle: EIU
FacebookTwitterLinkedIn