7 Missverständnisse über intelligente Fabriken

https://network-king.net/wp-content/uploads/2021/09/modernafactory779-769x414.jpg

Nein, es gibt (noch!) keinen Test, der den Intelligenzquotienten (IQ) von Fertigungszentren misst. Doch ein kürzlich von IoT Analytics veröffentlichter Bericht wirft einen detaillierten Blick auf drei Hauptelemente, die jedes Projekt mit intelligenten Fabriken berücksichtigen sollte: Prozesse, Menschen und Technologie. Die Studie „Smart Factories Insights Report 2021“ stellt anhand von zehn Fallstudien die eingesetzten Technologien und die erreichten Ziele vor und gibt einen Überblick über die Reifegradmodelle von Smart Factories.

Im Rahmen der Studie wurden 80 Fabriken untersucht. Anhand der Gemeinsamkeiten zwischen ihnen und Best-Practice-Beispielen wurde definiert, dass es sich bei der Smart Factory um eine „ganzheitliche Transformation von Menschen, Prozessen und Technologien in Verbindung mit der Nutzung von Daten handelt, um die beabsichtigten Leistungs- und Geschäftsziele eines oder mehrerer Produktionszentren zu erreichen“.

„Die ‚Intelligenz‘ einer Fabrik wird anhand einer Reihe von Faktoren gemessen. Fabriken aller Formen und Größen können ihren Reifegrad bewerten und ihre Reise beginnen. Ein Beispiel sind digitale Reifegradmodelle wie das Acatech-Modell oder das I4.0-Bewertungsmodell von Fraunhofer, die in dem Bericht diskutiert werden. Unseren Untersuchungen zufolge hat diese amorphe Natur der intelligenten Fabriken zu sieben weit verbreiteten Missverständnissen geführt“, sagt Sharmila Annaswamy, Senior Analystin bei IoT Analytics.

Als Beispiel für eine intelligente Fabrik hat Moderna laut der Studie gezeigt, dass sich Investitionen in Produktionstechnologie, Personal und Prozesse enorm auszahlen können. Die aktuelle Generation intelligenter Fabriken ist nicht unbedingt durch Hightech-Anlagen auf der grünen Wiese gekennzeichnet.

In Anlehnung an ein Kinderspiel, bei dem man sieben Fehler in zwei fast identischen Zeichnungen finden soll, hebt die Führungskraft sieben weit verbreitete Missverständnisse darüber hervor, was eine intelligente Fabrik ausmacht:

  1. Nur große Unternehmen können intelligente Fabriken haben. Kleine Unternehmen mit geringem Budget sollten sich nicht entmutigen lassen. Es gibt Möglichkeiten, kleineren Unternehmen zu helfen, im Smart-Factory-Rennen nicht ins Hintertreffen zu geraten. So bieten beispielsweise gemeinnützige Initiativen wie Smart Factory OWL und Smart Factory KL Herstellern die Möglichkeit, sich über Technologien zu informieren, sie zu testen und mit Fachleuten aus der Praxis über Lösungen zu diskutieren. Darüber hinaus entstehen Pay-per-Use- (oder As-a-Service-) Modelle, die den KMU das Konzept und die Praxis der intelligenten Fabriken näherbringen können.

Laut einem neuen Bericht von Reports and Data wird der globale Markt für intelligente Fabriken bis 2028 voraussichtlich 330,1 Milliarden Dollar erreichen. Leichtere Überwachung, weniger Abfall und beschleunigte Produktion sind einige der angestrebten Hauptvorteile.

Angesichts der sich rasch ändernden Kundenpräferenzen und der Verfügbarkeit vielversprechender Technologien können (und sollten) Unternehmen aller Formen und Größen im Jahr 2021 eine umfassende Smart-Factory-Strategie verfolgen – unabhängig von ihrem derzeitigen digitalen Reifegrad. Die Botschaft ist klar: Unternehmen, die sich bereits auf dem Weg zur intelligenten Fabrik befinden, werden sich auch weiterhin besser an das dynamische Geschäftsumfeld anpassen und schneller wachsen als diejenigen, die dies nicht getan haben.

Die eigene Studie von IoT Analytics liefert das Rezept für die richtige Investition in das Modell.

    • Aktionspunkt 1: Konzentrieren Sie sich auf einen Anwendungsfall, nicht auf eine Technologie. Wählen Sie aus den zahlreichen Anwendungsfällen, die es gibt, einen anwendbaren Anwendungsfall mit hohem ROI und hohem Nutzen aus und experimentieren Sie dann mit den entsprechenden Technologien. (Hinweis: IoT Analytics hat mehrere IoT-Anwendungsfallanalysen durchgeführt und den ROI für jeden einzelnen gemessen).
    • Aktionspunkt 2: Warten Sie nicht auf das Engagement Ihrer Mitarbeiter. Beziehen Sie die Mitarbeiter von Anfang an in das Projekt der intelligenten Fabrik ein. Beseitigen Sie ihre Zweifel durch eine transparente Kommunikation und befähigen Sie sie durch Maßnahmen zur Kompetenzerweiterung. Kommunikation ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg.
    • Aktionspunkt 3: Verknüpfen Sie die intelligente Fabrik mit einer bestehenden Initiative zur Prozessverbesserung. Unterstützen Sie die Initiative mit Smart-Factory-Technologien, um Prozesse durch Technologie effizienter zu gestalten.

Der Übergang zur Industrie 4.0 wird von der erfolgreichen Einführung vieler neuer Technologien abhängen. Um die intelligente Fertigung zu beschleunigen, werden digitale Zwillinge von Maschinen und Abläufen eine Notwendigkeit sein, ebenso wie die Fabrikautomatisierung und die Echtzeitsteuerung von Anlagen und Aufgaben. Das Ericsson-Werk in Tallinn hat dies beispielsweise gezeigt. Hier haben Augmented-Reality-Problemlösungen, eine kürzere durchschnittliche Fehlererkennungszeit, eine bessere Ergonomie und ein schnellerer Informationsaustausch die Produktivität um bis zu 50 % steigern können.

Die Industrie 4.0 wird dazu beitragen, Maschinen intelligenter, Fabriken effizienter, Prozesse abfallärmer, Produktionslinien flexibler und die Produktivität höher zu machen. Auf der Grundlage intelligenter, sicherer und drahtloser Konnektivität ergeben sich Möglichkeiten, die Lebensdauer von Maschinen durch vorausschauende Wartung zu verlängern, einen schnellen Materialumschlag zu unterstützen, jedes Detail in der Fertigung zu überwachen und kollaborative Roboter gleichzeitig mit mobiler Kommunikation einzusetzen. Dies wird Fabriken dabei helfen, das Ziel vollautomatisch zu werden, zu erreichen.

Jede industrielle Infrastruktur hat ihre eigenen Überwachungsanforderungen, je nachdem, wie sie aufgebaut ist, wie der Produktionsprozess aussieht usw. Tatsächlich gibt es viele Variablen, die ins Spiel kommen. So gibt es sicherlich keinen Einheitsansatz, der empfohlen werden kann. Stattdessen kommt es darauf an, die Ziele und Maßnahmen zu definieren, die Sie in Ihrer Umgebung ergreifen müssen. Welches Ziel wollen Sie erreichen und was müssen Sie wissen, um es zu erreichen?

FacebookTwitterLinkedIn